Von Enten und Ratten

29. Dezember 2020

Von Enten und Ratten

Wieder befinden wir uns im Lockdown und wieder sind wir herausgefordert gut miteinander auszukommen. Die Natur hilft uns dabei, rausgehen und frische Luft sind essenziell wie nie. Doch was tun, wenn die Picknickdecke Pause macht, wenn alle Sitzbänke nass und kalt sind? Und wir uns nicht mit Freunden treffen können?

Ja, Enten füttern! Das macht Spaß! Doch Halt, da kommt ein Würmranger vorbei und sagt, du darfst das nicht?! Du bist genervt. Schon wieder Regeln und Verbote! Ja, ja, Brot ist ungesund, sagt die Würmrangerin, doch naschen wir nicht alle mal gerne ungesunde Sachen?

Ich verstehe dich, sagt die Würmrangerin. Du hast so viel Freude mit den Tieren und möchtest ihnen etwas Gutes tun! Ich verrate dir, was du für die Tiere tun kannst und versprochen – die Freude bleibt! Hier kommen unsere Tipps:

Wasservögel füttern, aber richtig!
Zunächst suchst du ein „Füttern verboten“ Schild. Wenn du keines findest, gibst du deinen Lieblingen trockene Maiskörner, Eicheln (im Herbst ans Sammeln denken!), oder eine handvoll kleingeschnittenes Obst. Achte darauf, dass die Tiere alles auffressen und nehme übrig gebliebenes Futter wieder mit. Essensreste locken Ratten an und schaden den Wasserlebewesen, das wollen wir vermeiden. Weitere Infos findest du in unserem Audioguide, Station 7!

An manchen Plätzen werden Giftköder für von Essensresten angelockte Ratten ausgelegt.
An manchen Plätzen werden Giftköder für von Essensresten angelockte Ratten ausgelegt.

Beobachten
Welche Ente ist in wen verliebt? Wo hat das Blässhuhn sein Nest gebaut? Wer ist denn bloß dieses hässliche Entlein? Wie watscheln die Gänse? Welche Töne machen sie? Verstehst du ihre Sprache? Wo schlafen die Tiere? Welche Farbe haben Blässhuhnfüße? Wie schnell schwimmen die Gänsesäger? Und wer kann unter Wasser schwimmen?

Fotografieren
Lerne einzelne Tiere besser kennen. Hat dein Lieblingsvogel ein besonderes Merkmal? Manche sind scheu, manche besonders fotogen.

Freunde werden
Wasservögel sind Bodenbrüter. Schütze ihre Verstecke und die der Singvögel. Leine deinen Hund an. Achte auf die „grünen Poller“ mit dem durchgestrichenem Hundesymbol am Wegesrand! In diesen Bereichen gilt Leinenpflicht.

Füttere deine Freunde nicht mit Menschenessen, das macht sie krank. Sammele Müll auf, in dem sich die Tiere sonst verheddern würden.

Werde aktiv und setze dich mit den Würmrangern für den Schutz naturbelassener Gebiete ein!

Und was kannst du mit Brotresten machen?
Semmelknödel kochen, Semmelbrösel reiben, Croutons braten, Reste einfrieren und beim nächsten Mal etwas weniger kaufen.

Quellen:
https://www.bussgeldkatalog.org/enten-fuettern/
http://www.muenchen.de/dienstleistungsfinder/muenchen/1076739/
https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Kreisverwaltungsreferat/Sicherheit/Muenchner-Linie.html

Sabrina Jakob