festes Team

Wir sind die Würmranger, die Freunde und Beschützer der Würm. Wir versuchen, die Natur an der schönen Würm  sauber und gesund zu halten. Die Fische, die Enten und noch viele andere Wassertiere, die wir erst noch kennen lernen wollen, sollen sich in der Umgebung der Würm wohlfühlen. Nach der Renaturierung haben sich hier neue Tiere und neue Pflanzen angesiedelt. Es gibt nun mehr Artenvielfalt.

Wir wollen, dass die Menschen erfahren, wie die Natur sein kann. Ihr seid auch ein Teil der Natur. Mit eurer Hilfe können wir die Natur schützen.

Mara und Alma

Mara: Ich bin Würmrangerin geworden, weil ich viele Sachen über die Natur herausfinden will. Es interessiert mich, welche Tiere hier leben und was für Pflanzen hier wachsen. Und ich finde es schön, mit den Großen zusammenzuarbeiten. Zudem bin auch die Pressesprecherin der Würmranger.

 


Alma: Ich finde es schön, die Natur an der Würm schützen zu können. Gemeinsam mit den anderen die Würm so zu entdecken macht mir Spaß. Ich informiere mich gern über das Leben von Tieren, und ich schreibe sogar gerne einen Text darüber.

 


Viktoria: Ich interessiere mich sehr für alles, was mit Natur zu tun hat. Dass die Würm so schön renaturiert ist, finde ich toll. Das ist auch für die Fische und Enten schön! Und zum Teil kann man wieder in ihr baden! Mit den Würmrangern kann ich der Würm helfen.

 


Lena und Rafaela Ohlsen: Wir sind vor vielen Jahren von der Stadt hierher an die Würm gezogen, weil uns die Natur hier so gut gefallen hat. Inzwischen wurde die Würm renaturiert und es ist noch schöner geworden. Obwohl wir die Würm vor der Haustüre haben, freuen wir uns immer wieder aufs Neue, besonders wenn sich die Sonne im Wasser spiegelt. Lena liebt es sich an der Würm mit Freunden und Freundinnen zum Picknick oder Wasserplanschen zu verabreden.

 


Leander: Ich bin gerne in der Natur und interessiere mich besonders fürs Geocaching. Ich finde, dass Müll aufgesammelt werden muss; hier an der Würm kümmern wir uns darum.

 


Marleen: Auch ich bin sehr gerne in der Natur und interessiere mich für verschiedene Themen, besonders für den Biber. Müll aufsammeln macht mir sogar Spaß!

 


Ferdinand:Ich bin zu den Würmrangern gegangen, weil mich die Tiere, die in der Würm leben, sehr faszinieren und man wahnsinnig viel mit der Würm und der Natur drum herum machen kann.
Das Bild zeigt, wie die begradigte Würm in die Renaturierung fließt. Es freut mich, dass die Würm hier noch bzw. wieder ihren natürlichen Lauf nehmen darf.

 


Mila: Ich bin gerne bei den Würmrangern dabei, weil ich die Tiere und Pflanzen beschützen möchte. Es macht Spaß zusammen mit den anderen Kindern an der Würm zu helfen.

 


Ursula Schleibner: Als Grundschullehrerin fand ich es seltsam: da war die Schule, ein paar Meter davon die Würm – die Kinder hatten keine oder kaum Beziehung zum Fluss. Von 2002 an engagierten wir uns acht Jahre lang für die Renaturierung der Würm in Obermenzing. 2012 entstand die Würmrangergruppe. Wir sind interessierte und aktive Anwohner, zwischen 8 und 70, die das entstandene Kleinod als Biotoppaten pflegen und erforschen.

 


Beatrice Vohler: Wenn die achtenswerte Natur vor der Haustüre schon beginnt, ist es zu schade, sich nicht wenigstens ein bisschen darum zu kümmern! Seit 2003 begleite ich Ursula Schleibner und Kinder und Jugendliche fotografisch bei allen ihren Aktionen rund um die Würm. Aktuell bin ich auch organisatorisch bei den Würmrangern beteiligt, was mir große Freude macht! Ich fotografiere für die Würmranger.

 


Eva Sykora: Mich fasziniert die Natur schon immer. Sie hat Zauber und Romantik. Ich lege gerne Hand an, dass es hier so ein Idyll bleibt.

 


Rita Demmel: Als geborene Pasingerin war die Würm schon immer Heimat für mich. Mit meiner Ausbildung zur Kräuterpädagogin kann ich nun, neben der Liebe zur Würm, auch noch mein Wissen über die Kräuter und Bäume am Fluss weitergeben. Gleichzeitig lerne ich so viel von den Kindern – und es macht richtig Spaß.

 


Dr. Katharina Stöckl: Ob über oder unter Wasser: ich bin gerne unterwegs im oder am kühlen Nass. Kajakfahren, Tauchen oder auch Schwimmen sind meine Leidenschaften. Beruflich beschäftige ich mich sehr intensiv mit Süßwassermuscheln, also mit echten Urweinwohnern Bayerns. Man muss nicht weit weg fahren: heimische Seen und Fließgewässer bieten so viel Spannendes!

 


Sabrina Jakob: Ich bin mit meiner Familie am liebsten draußen im Grünen – um so schöner, dass entlang der Würm so viele Naturoasen zum Verweilen einladen! Ich freue mich, bei den Würmrangern aktiv etwas für den Umwelt – und Naturschutz tun zu können.

 

Wissenschaftliche Beratung:


Prof. Dr. Ernst-Gerhard Burmeister, ehemaliger Sammlungsdirektor der Zoologischen Staatssammlung München (i.R.), Präsident der Münchner Entomologischen Gesellschaft berät uns bei wissenschaftlichen Sachen.